Die EDIT Napoli fördert Kreative und Querdenkende, die auf Klasse statt Masse setzen


An alle selbstständigen Designer*innen!

Von Wava Carpenter

Am 6. Juni wird eine neue Design-Messe das Licht der Welt erblicken: Die EDIT Napoli. Sie  wird im malerischen und geschichtsträchtigen Neapel stattfinden und legt ihr Augenmerk auf selbstständige Designer*innen. Hierbei handelt es sich um eine wachsende Gruppe von mutigen und inspirierenden Kunstschaffenden, die sich von der Großindustrie emanzipieren, indem sie sämtliche Aspekte der Produktion eigenständig umsetzen - von Konzeption bis hin zur Herstellung und von Markenbildung bis hin zum Vertrieb.

Die Designer*innen, die zur EDIT Napoli geladen sind, sind somit gleichzeitig Hersteller*innen -  man könnte auch sagen, sie arbeiten in Eigenproduktion. Für sie steht Qualität im Vordergrund und in der Regel spezialisieren sie sich auf ungewöhnliche, handgefertigte Möbelstücke, Beleuchtung und Objekte. Angesichts der gegenwärtigen Herausforderungen für die Großindustrie und den Einschränkungen, die die Branche den Designer*innen auferlegt, beschreitet diese Gruppe selbstbewusst einen eigenen Weg, der neue Horizonte im zeitgenössischen Design eröffnet. Innerhalb dieses wachsenden Modells, verfügen die Designer*innen über mehr Kontrolle über ihre eigene Arbeit und dies ermöglicht eine größere Auswahl an personalisierbaren Angeboten für die Kundschaft.

  Die EDIT Napoli Gründerinnen Domitilla Dardi und Emilia Petruccelli Foto © Claudio Bonoldi für EDIT Napoli Dieser Trend ist bereits seit Jahren zu beobachten. So haben sich bereits in den 1980ern die Memphis Designer*innen zusammengeschlossen, um Entwürfe zu kreieren, die die damaligen Konventionen der Branche herausforderten. Jedoch hat sich bisher noch keine Design-Messe ausschließlich diesem Arbeitsmodell gewidmet und dies mit dem Ziel verbunden, auf die Bedürfnisse solcher Designer*innen einzugehen. Das ändert sich jetzt mit EDIT Napoli.

Emilia Petruccelli, die zusammen mit Domitilla Dardi die neuen Messe mitbegründete, erklärt: Die EDIT Napoli ist innovativ aufgrund ihrer leidenschaftlichen Unabhängigkeit und ihrem ausgeprägten Fokus. Unser Ziel ist es nicht nur wunderschöne Produkte zur Schau zu stellen, sondern auch einen echten Service zu bieten. Wir schaffen eine Schnittstelle zwischen Designer*innen/Hersteller*innen und potentiellen Geschäftspartner*innen: Käufer*innen, dem Einzelhandel, Innenausstatter*innen und Architekt*innen. Unsere Auswahl wird bewährte Qualität in den Vordergrund stellen, aber es wird auch Überraschungen geben. Und all dies findet in einem reizvollen Ort über mehrere Tage statt. Ein Traum geht in Erfüllung.

Dardi fügt hinzu: Unsere Messe ist zudem äußerst preiswert. Wir wollen unseren Worten auch Taten folgen lassen und jene Designer*innen, Design-Studios, Hersteller*innen und Produzierende unterstützen, die sich auf das Erschaffen konzentrieren. Diese Designer*innen und Hersteller*innen stehen an der Spitze einer Bewegung, die die Branche grundlegend verändert. EDIT Napoli widmet sich an diejenigen, die selbstständig kreieren; diejenigen, die daran arbeiten, die alten Traditionen aufrecht zu erhalten, aber gleichzeitig ein Auge für die Zukunft haben.

Zusätzlich zur bevorstehenden Messe haben die Organisatorinnen der EDIT Napoli auch ein einmonatiges Wohnprojekt ins Leben gerufen, das junge internationale Designer*innen mit geschulten Kunsthandwerker*innen aus der umliegenden Region Neapels zusammenführt. Zwei Ziele stehen dabei im Vordergrund: Zum Einen ergeben sich dadurch neue Kooperationsmöglichkeiten für Design-Talente; zum Anderen werden traditionelle Kunsthandwerker*innen ermutigt, die es oft schwer haben, sich gegen die Strukturen der etablierten Design-Branche durchzusetzen. Zu den ersten drei Bewohner*innen gehören das in Amsterdam ansässige italienische Duo Faberhama, Khaled El Mays aus Beirut und der in Venezuela geborene New Yorker Designer Reinaldo Sanguino. Die neuen Entwürfe aus dem Wohnprojekt wurden im Oktober letzten Jahres vorgestellt und neue, handwerklich geschaffene Mini-Kollektionen werden im Juni bei der EDIT Napoli unter dem neuen Label Made in EDIT präsentiert. (Es lohnt sich also, nach der Messe diese spannenden Designs auf Pamono zu bestaunen.)

Diese selbstständigen Designer*innen stehen an der Spitze einer Bewegung, die die Branche grundlegend verändert. Besuchen Sie die EDIT Napoli vom 6. bis 9. Juni im Palazzo San Domenico in Neapel Foto © EDIT Napoli Das Wohnprojekt war eine großartige Gelegenheit, die alte Tradition der Seidenweberei in San Leucio und die Kultur der Region kennenzulernen berichten Paola Amabile und Alberto Fabbian von Faberhama. Die beiden haben sich mit De Negri & Za.Ma zusammen geschlossen, einer Seidenfirma in einer kleinen Stadt der Region Campania, wo die traditionelle Seidenweberei bis in das 18. Jahrhundert zurückreicht. „Durch unsere Zusammenarbeit mit der Seidenfirma lernten wir, wie die Verarbeitungstechniken von den Menschen, die dort arbeiten, aufrecht erhalten und weitergegeben werden. Und wir lernten auch, wie unglaublich detailliert ihr Wissen darin ist.

Auf die Frage, was seine Erwartungen an die EDIT Napoli sind, antwortete uns der am Wohnprojekt teilnehmende Designer Khaled El Mays: Auf der Messe im Juni werden Kleingewerbe und unabhängige Designer*innen auf sich aufmerksam machen. Sie haben jetzt eine Plattform, auf der sie ihr Werke einem breiten Publikum präsentieren können, wodurch neue Möglichkeiten entstehen. Wir von Pamono stimmen dem vollkommen zu und sind deshalb sehr  stolz darauf, als Partner die EDIT Napoli im Juni zu unterstützen und dabei zu sein.

Sie arbeiten selbstständig im Bereich Design und sind auf der Suche nach einem Ort, an dem Sie Ihre Arbeiten präsentieren können? EDIT Napoli erwartet gespannt Ihre Bewerbung! Antworten Sie einfach auf den Open Call bei editnapoli.comWir freuen uns, Sie im Juni in Neapel begrüßen zu dürfen!

  • Text von

    • Wava Carpenter

      Wava Carpenter

      Seit ihrem Studium in Designgeschichte an der Parsons School of Design hatte Wava schon in vielen Bereichen der Designkultur den Hut auf: sie lehrte Designwissenschaft, kuratierte Ausstellungen, überwachte Auftragsarbeiten, organisierte Vorträge, schrieb Artikel und erledigte alle möglichen Aufgaben bei Design Miami. Wava lässt den Hut aber im Büro – auf der Straße bevorzugt sie ihre Sonnenbrille.

Designbegeisterte hier entlang